Neues aus dem Schulalltag in der Schenkendorfschule

Mäuseabenteuer in Koblenz – ein kreatives Klassenprojekt

Wie fühlt sich wohl eine kleine abenteuerlustige Maus, wenn sie plötzlich mit einem selbsterfundenen Flugobjekt in unserer Heimatstadt Koblenz landet? Was findet sie besonders interessant? Wovor hat sie ein wenig Angst? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a. Anstoß dazu gab die Preisausschreibung des Ludwig Museums Koblenz anlässlich der Ausstellung Mauslandung in Koblenz – Die Fliegerei-Abenteuer von Torben Kuhlmann.
Und damit war die 3a im „Maus-Fieber“! Im Deutschunterricht wurden Torben Kuhlmanns Bücher eifrig gelesen und die detailreichen Illustrationen begutachtet. Diskutiert wurden sowohl Fachbegriffe rund um die Welt der Bücher als auch über die realen Figuren, die Kuhlmann als Vorlagen für die Mausabenteuer dienten. Das Hörspiel „Lindbergh“ und die passende interaktive App machten Lust, mehr über das Fliegen und verschiedene Flugobjekte zu erfahren. Im Sachunterricht wurden diese Themen vertieft und durch Zeichnungen mit vielen kleinen Einzelheiten zeichnerisch umgesetzt.
Aber besonders die Kunststunden füllten die Kinder mit vielen kreativen Ideen aus. Nach einem kurzen Brainstorming und der Verschriftlichung einer Mind-Map statteten sich einige Kinder mit Fotoapparaten aus und fotografierten ihre Schulumgebung aus der Mausperspektive.

Die Schule – da waren sich alle einig – sollte der Startpunkt für die Entdeckungsreise der kleinen Maus auf dem Weg zum Ludwigmuseum, auf dem Weg zur Ausstellung, auf dem Weg zu ihren Mausfreunden sein.
Schnell merkten die Kinder, dass sie gleichsam der Maus – ihre Schule verlassen wollten. Auf dem Koblenzer Stadtplan suchten einige eine passende Wegroute aus. Andere wählten die Sehenswürdigkeiten aus, die eine kleine ortsfremde Maus faszinieren könnten. Gesagt, getan, ein Abenteuerweg wartete darauf, erkundet zu werden. Mit den Fotoapparaten im Gepäck wurde der Weg von der Schule zum Ludwig Museum, natürlich mit einem kleinen Schlenker zum Dt. Eck 😊, beschritten.

Zu den ausgedruckten Fotos kreierten alle kleine Mini-Stiuationsgeschichten unter folgenden Fragestellungen: Wie fühlt sich so ein kleines Lebewesen vor solch einer Sehenswürdigkeit? Was sieht und hört die kleine Maus? Was treibt sie weiter?
Wichtig war den Kindern auch, kleine Mäuse zu basteln, um sich deren Abenteuerroute besser vorstellen zu können. Nach dem Brainstorming war klar, dass Ton, Holz, Stoffreste, Farbe, Watte, Knöpfe, Draht, Stecknadeln mit Perlen und Pfeifenputzer besorgt werden mussten. Die Klasse 3a (jetzige 4a) werkelte mit Eifer.

       

Andere zeichneten Flugobjekte oder malten Ausmalbilder des Nord Süd Verlags von der kleinen Armstrong- und Lindbergh Maus aus. Jetzt lagen vor uns alle diese kleinen Kunstwerke, aber wie könnten sie gebündelt werden?!
Die Idee eines Koffers wurde für die kleinen Mäuse aus Ton umgesetzt. Aber besonders die Fotos und Geschichten sollten doch sofort sichtbar sein?! Ein Rad – ein Fahrradrad – auch ein Fortbewegungsmittel – auch eine Erfindung ( vielleicht wird es ja mal eine Karl Freiherr von Drais Maus geben 😊 ) musste her. So konnte ein Gesamtkunstwerk geschaffen werden. Mit Draht befestigt fand alles seinen Platz, und weil noch ein Stück Heißluftballonseide gefunden wurde, gab es auch noch eine Fallschirmmaus.

   

Voller Freude besuchten die Kinder – leider bedingt durch die Corona-Maßnahmen als geteilte Klasse – die Ausstellung im Museum. Sie bewunderten die Illustrationen von Torben Kuhlmann, lauschten gespannt Teilen des Hörspiels aus den Tonieboxen und schmökerten in der gemütlichen Bücherecke.
Und dann kam im Mai die langersehnte E-Mail von Herrn Sommer, dem Museumspädagogen: Klassenpreis für die Klasse 3a der Grundschule Schenkendorf. Juchhu!!!
Ausgestattet mit Bollerwagen wurden die tolle Preise abgeholt und ein Eis zur Belohnung gab es von den Klassenlehrerinnen auch noch. Zurück in der Schule präsentierten Klassensprecherin und Vertreter stolz die Toniebox, eine CD des Hörspiels „Lindbergh“ und ein Buch mit Bastelprojekten der Schulleitung.

(Klasse 4a und Sarah Otto)